Fair geshoppt Gedankenwelt

Fair geshoppt – Kindermode mit Gewissen

In den letzten 2 Wochen war es auf meinem Blog ziemlich ruhig. Das liegt vor allem daran, dass ich an einer neuen Rubrik für den Blog arbeite, die schon bald unter dem Namen
Fair geshoppt – Kindermode mit Gewissen
starten soll.
Seit meiner Schwangerschaft und vor allem seit Emmas Geburt, gibt es einige Themen, die mir immer wichtiger werden. Ich mache mir viel mehr Gedanken darüber, in was für einer Welt unsere Tochter leben soll und was ich mir für sie wünsche. Und ich versuche meinen kleinen Beitrag dazu zu leisten.
Ein Thema, welches mir nicht nur diesen Monat, aber ganz besonders in diesem Monat, am Herzen liegt, sind die Umstände unter denen unsere Kleidung hergestellt wird.

Fair geshoppt Kindermode mit Gewissen kleines LogoAm 24. April 2013, also vor ziemlich genau 3 Jahren, haben beim Einsturz des Rana Plaza in Bangladesch mehr als 1000 Menschen ihr Leben verloren und weitere 2000 Menschen wurden teils sehr schwer verletzt.
In dem Fabrikgebäude wurde unteranderem Kleidung für Marken wie Mango, Primark, C&A, Kik, Benetton, Zara und Kanz produziert – Marken, die hier bei uns jeden Tag in Massen gekauft werden.

Es ist zum Trend geworden nach den günstigsten Schnäppchen Ausschau zu halten und gerne auch mal ein paar Kleidungsstücke zu kaufen, die man zwar nicht unbedingt braucht, die aber immerhin 50% reduziert waren.
Leider denken die wenigsten von uns an die Menschen, die diese Kleidungsstücke hergestellt haben.
Die Menschen, die Tag für Tag 16 Stunden in einer überhitzten Fabrik sitzen, ohne Pausen für uns arbeiten und von dem geringen Verdienst, den sie erhalten, nicht mal ihre Familie ernähren können. Die Menschen, die jeden Tag aufs Neue ihr Leben für uns riskieren.

Wer gerne mal einen Blick hinter die Kulissen der Modeindustrie werfen möchte, dem kann ich den Film „The true cost“ wirklich empfehlen.

Diese Woche steht ganz im Zeichen der weltweiten Fashion Revolution Week die morgen, am 24. April, zu ihrem Höhepunkt, dem Fashion Revolution Day, kommt.
In Gedenken an die vielen Menschen, die vor 3 Jahren ihr Leben verloren haben, ist der Wunsch der Fashion Revolution Week, soviele Menschen wie möglich wachzurütteln und zum Umdenken zu animieren, indem sie sich selbst und aber auch der Kleidungsindustrie folgende Frage stellen:

Who made my clothes? ~ Wer hat meine Kleidung gemacht?

An dieser Aktion kann jeder ganz einfach teilnehmen. Dreht eure Kleidung auf links, macht ein Foto auf dem man die Etiketten eurer Kleidungsstücke sehen kann, stellt dieses Foto auf eure Social Media Kanäle und verseht es mit dem Hashtag #whomademyclothes .

2

Zum Glück gibt es sie aber auch, die Labels, die bei der Herstellung ihrer Kleidung auf faire und nachhaltige Bedingungen achten. Labels, denen sowohl die Menschen als auch die Natur am Herzen liegen und die sich ganz bewusst mit allen Bereichen der Kleidungs-Herstellung auseinandersetzen.

Dies nehmen ich als Anlass, die Fashion Revolution Week nicht morgen enden zu lassen, sondern dem Thema auch weiterhin meine Aufmerksamkeit zu schenken.
In meiner neuen Rubrik „Fair geshoppt – Kindermode mit Gewissen“ möchte ich euch Shops und Labels vorstellen, die sich zum Ziel gesetzt haben, Kindermode herzustellen oder anzubieten, unter der weder Menschen noch die Umwelt leiden müssen. Auch kleine oder neue Labels, die mit ihrer positiven Philosophie einen größeren Bekanntheitsgrad verdient haben, möchte ich euch näher bringen.
Gleichzeitig möchte ich euch zeigen, dass ökologische Kindermode, entgegen aller Vorurteile, sowohl kindgerecht, stilvoll als auch modern sein kann und wirklich für jeden Geschmack etwas Passendes dabei ist.

Ich freue mich schon sehr auf den Start der neuen Reihe und bin schon gespannt, wer uns auf dieser gemeinsamen „Reise“ alles begegnen wird.

Einen festen Startpunkt gibt es momentan noch nicht. Wenn ihr den Start und die einzelnen Beiträge nicht verpassen möchtet, dann könnt ihr gerne meinen Newsletter abonnieren (den findet ihr ganz rechts in der Spalte) oder ihr folgt mir einfach bei Facebook oder Instagram.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Fair geshoppt - Kindermode von Enfant Terrible [+ Verlosung] - Munchkins Happy Place
    14. Mai 2016 at 15:38

    […] Rubrik auf meinem Blog. Heute startet „Fair geshoppt – Kindermode mit Gewissen“. Hier habe ich euch vor Kurzem schon einmal grob vorgestellt, womit sich diese neue Rubrik befasst und […]

  • Leave a Reply

    CommentLuv badge