Erziehung Gedankenwelt Kindheit Mama-Gedanken

Was ich meinem Kind mit auf den Weg geben möchte {Blogparade}

Lange habe ich hin und her überlegt, was das Thema meiner allerersten Blogparade sein könnte. Jede Idee habe ich mir mehrmals durch den Kopf gehen lassen, nur um sie dann wieder zu verwerfen. Ich wollte ein Thema wählen, zu dem wirklich viele etwas schreiben können, das aber auch die Lesenden zum Nachdenken anregt – ein Thema, dass zwar locker-flockig behandelt werden kann, gleichzeitig aber auch eine Message hat.
Dann kam mir die Idee, einen kleinen Blick in die Zukunft zu werfen, und bei dieser Idee bin ich geblieben.

„Die Zeit mit Kindern vergeht so flott und sie werden rasend schnell groß“ – diesen oder einen ähnlichen Satz hat doch bestimmt jeder von uns schon mal ausgesprochen oder zumindest gedacht. Es kommt mir zwar wie eine Ewigkeit vor, dass ich mit Emma schwanger war, doch die Zeit, in der sie von einem Säugling zu einer 2,5jährigen geworden ist, kommt mir vor wie ein kurzer Augenblick. In ein paar Wochen beginnt ihre Kindergartenzeit, in ein paar Jahren startet sie in der Schule durch und irgendwann ist sie erwachsen, zieht aus und macht ihr Ding. Yup, da liegt noch eine ziemlich aufregende Zeit vor uns. Doch bis sie auszieht dauert es zum Glück noch ein bisschen, und in dieser Zeit würde ich ihr gerne ein paar Dinge mit auf ihren Weg geben. Dinge, die ich für wichtig halte, die sie stärken können oder die mir, auf meinem Weg zum Jugendlichen und Erwachsenen, geholfen haben.

8 Dinge, die ich meiner Tochter mit auf den Weg geben möchte

1) Bleibe dir immer treu

Jeder Mensch ist ein Unikat, und genauso sollte es auch sein. Das Streben danach, genau wie jemand anderes sein zu wollen, wird einen auf Dauer nicht glücklich machen. Natürlich darf man sich verändern und weiterentwickeln, dazulernen und an sich arbeiten. Doch für Emma wünsche ich mir, dass sie sich dabei immer treu bleiben wird und sich keine Maske aufsetzen muss. Sie hat einen so besonderen Charakter, der sich schon in ihren ersten Lebenswochen gezeigt hat, und den ich nicht missen möchte.

2) Finde heraus, was du wirklich brauchst, und gehe deinen Weg

Vieles scheint heutzutage ganz genau nach Plan ablaufen zu müssen. Es gibt Dinge, die in einem gewissen Alter erwartet werden oder Dinge, die man bis zu einem bestimmten Alter können sollte – und das fängt schon bei den Allerkleinsten an. Dass jeder Mensch einzigartig ist, wird leider ziemlich häufig ignoriert.
Ich hoffe, dass Emma herausfinden kann, was sie im Leben wichtig findet und was sie, aus freiem Willen, erreichen möchte, und dass sie den Weg gehen kann, der für sie der Richtige ist.

3) Gebe jedem Menschen eine Chance

Wir leben in einer Welt voller Vorurteile, die nicht nur gefährlich sein können, sondern uns in manchen Fällen auch davon abhalten, wirklich wunderbare Menschen besser kennenzulernen.
Für Emma wünsche ich mir, dass sie mit offenem Herzen auf andere Menschen zugehen kann, ohne sich von Äußerlichkeiten oder den Meinungen Anderer beeinflussen zu lassen.

4) Behandle Tiere und die Umwelt mit Respekt

Dieser Punkt ist eine Herzensangelegenheit von mir. Tieren Leid zuzufügen ist mit das Schlimmste, was man meiner Meinung nach tun kann. Für mich sind Tiere genauso wertvoll wie wir Menschen und sie verdienen den gleichen Respekt. Und auch unsere Umwelt liegt mir sehr am Herzen. Ich finde es einfach toll, dass ich schon jetzt beobachten kann, wie Emma sich gewisse Dinge bei uns abschaut, sei es den Müll zu trennen oder beim Einkaufen kleine Stoffbeutel statt Plastiktüten zu verwenden. Wenn ich ihr in diesem Bereich noch mehr mit auf den Weg geben könnte, dann würde mich das sehr glücklich machen.

5) Behalte deine Freude an Büchern

Dass ich meine Liebe für Bücher scheinbar an Emma weitergegeben habe, freut mich unglaublich. Es vergeht kein Tag, an dem sie nicht voller Freude ihre Bücher anschaut bzw. wir gemeinsam lesen.
Mich haben Bücher durch schöne und schwere Zeiten begleitet, sie haben mir Trost gespendet, Mut gemacht und mich zum Lachen gebracht. Ich fände es einfach toll, wenn Emma dieses Interesse beibehalten würde.

6) Höre auf dein Bauchgefühl

 Während Kinder noch sehr stark auf ihren Instinkt hören, scheinen viele Erwachsene dem Kopf eine viel größere Bedeutung zuzuschieben. Für mich selbst waren Situationen, in denen ich auf das gehört und reagiert habe, was mein Kopf mir gesagt hat, meist schwierig und zum Scheitern verurteilt. Wenn ich dagegen auf mein Bauchgefühl vertraut habe, war ich selbst in stressigen Situationen sehr gefestigt.
Nicht nur für Emma wünsche ich mir, dass der Kopf auch mal ausgeschaltet und das Bauchgefühl wieder in den Fokus gerückt wird.

7) Helfe denen, die Hilfe brauchen

Empathie, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft sind für mich Werte, die jeder in sich tragen sollte. Nicht wegzuschauen, wenn jemand Hilfe braucht, sondern aktiv dazu beizutragen, dass diesem jemandem unter die Arme gegriffen wird. Und nicht zu warten, bis jemand vollkommen verzweifelt und am Ende ist, sondern schon dann Hilfe anzubieten, wenn sich das Schlimmste noch verhindern lässt. Es geht mir gar nicht um große Taten, sondern eher um die kleinen, alltäglichen Unterstützungen, die für Menschen, die gerade Hilfe brauchen, jedoch von sehr großer Bedeutung sein können.
Ich fände es wunderbar, wenn Emma, in ihrem späteren Leben, ihre Mitmenschen wahrnimmt und mit dem, was ihr zur Verfügung steht, dort hilft, wo Hilfe benötigt wird – ohne sich dabei selbst aus dem Blick zu verlieren.

8) Verbringe Zeit in der Natur und erkunde die Welt

 Emma ist ein richtiges Naturkind. Wenn sie irgendwo ganz sie selbst sein kann und sich in ihrem Element ausleben kann, dann ist es draußen in der Natur. Für mich ist die Natur der Ort, an dem ich abschalten und meine Seele baumeln lassen kann, wo mir die besten Ideen kommen und wo ich meine Gedanken sortieren kann.
Ich würde mir wünschen, dass Emma auch in ihrem späteren Leben den Draht zur Natur nicht verliert und so, wie sie momentan die nahe Umgebung erkundet, die Welt auf eigene Faust entdeckt.

All diese Punkte bedeuten jedoch gar nichts, wenn man sie den Kindern nicht selber vorlebt. Denn Fakt ist doch, dass wir für unsere Kinder die größtern Vorbilder überhaupt sind bzw. sein können, und wir ihnen tatsächlich vieles mit auf den Weg geben können – und hier zählen Taten viel mehr als reine Worte. Und wisst ihr, was daran so richtig toll ist? Wenn die Werte, die wir später gerne in unseren erwachsenen Kinder sehen möchten, Teil unseres alltäglichen Lebens sind, dann haben wir schon heute die Chance, die Welt ein ganz kleines bisschen zu verändern.


Und nun seid ihr gefragt. Was möchtet ihr eurem Kind bzw. euren Kindern mit auf den Weg geben. Welche Werte und Eigenschaften sind euch wichtig? Woran sollen sich eure Kinder immer erinnern können? Und wenn unsere Kinder die Zukunft verändern könnten, wie sollte sie dann aussehen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Gedanken zu dem Thema „Was ich meinem Kind/meinen Kindern mit auf den Weg geben möchte“ auf euren Blogs und mit euren Lesern teilen würdet.

Und so funktioniert`s:

  1. Schreibt bis zum 13. August einen Beitrag zu diesem Thema auf eurem Blog und verlinkt meine Blogparade.
  2. Gerne dürft ihr auch das Blogparaden-Bild in euren Artikel einbauen und auf den Social Media Kanälen den Hastag #dennsiesinddiezukunft verwenden.
  3. Schickt mir im Anschluss den Link zu eurem Beitrag.
  4. Ich sammle alle Beiträge und werde sie hier, in diesem Artikel, verlinken.

Ich bin schon jetzt ganz gespannt auf eure Gedanken und Ideen und freue mich darauf, all eure Artikel zur Blogparade zu lesen.

______________________

Beiträge zur Blogparade

Mom in the Mirror

 Puddingklecks

Waldgeflüster

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Patricia
    6. Juli 2017 at 21:02

    Liebe Ann-Kathrin,
    das passt ja perfekt: Ich habe vor kurzem meinen Beitrag zum Thema „Was ich meinen Kindern mit auf den Weg geben möchte“ auf dem Blog aktualisiert. Du findest ihn hier: http://www.moms-blog.de/lebensweisheiten-kinder/

    Liebe Grüße,
    Patricia

  • Reply
    Andrea
    6. Juli 2017 at 21:51

    Liebe Ann-Kathrin,
    Sehr schöne Idee!!! Und von Dir ein wunderschöner Text mit 8 sooo schönen Eigenschaften 😊. Lohnt sich, darüber ganz konkret nachzudenken!
    Liebe Grüße
    Oma von Onno, Karla u Paul 😉

    • Ann-Kathrin
      Reply
      Ann-Kathrin
      8. Juli 2017 at 13:35

      Hallo liebe Andrea, vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Manchmal lohnt es sich darüber nachzudenken, was einem wirklich wichtig ist.
      Liebe Grüße

  • Reply
    Was ich meinen Kindern mit auf den Weg geben möchte - Puddingklecks
    12. Juli 2017 at 10:27

    […] Thema mag ich nämlich gern meinen Beitrag leisten. Worum es geht? Ann-Kathrin fragte danach, was wir unseren Kindern auf ihren Weg mitgeben wollen. Das ist eine Frage, über die man sich vielleicht sogar schon vor dem Wachsen zu einer […]

  • Reply
    Julie
    12. Juli 2017 at 10:29

    Was für eine wundervolle Blogparade! Da musste ich natürlich mitmachen.

    Herzliche Grüße, die Julie

    Mein Beitrag hierzu: http://www.puddingklecks.de/was-ich-meinen-kindern-mit-auf-den-weg-geben-moechte/

  • Reply
    May
    14. Juli 2017 at 9:57

    Ich habe deinen Aufruf jetzt erst über den Beitrag bei Julie gesehen, finde die Idee aber auch ganz wundervoll und würde glatt noch einen Beitrag schreiben. Nur der 13.08. ist schon vorbei. Soll ich trotzdem noch?

    • Ann-Kathrin
      Reply
      Ann-Kathrin
      14. Juli 2017 at 20:25

      Hallo liebe May,
      der 13.08 ist noch einen ganzen Monat entfernt, du kannst also liebend gerne an der Blogparade teilnehmen – ich würde mich sehr darüber freuen.
      Liebe Grüße

  • Reply
    May
    14. Juli 2017 at 22:30

    Oh man. Ich glaub ich brauch Urlaub. Hab ich auch. Ab 13.08. Und da schreib auch noch 13.08.
    …aber schön. Dann mach ich das.

  • Leave a Reply

    CommentLuv badge